Versicherungen

Für die Mieter des Hauses war die Nacht schnell vorbei, als ein Mitbewohner durch das ganze Haus lief um die restlichen Mieter vor den Flammen zu warnen.

Aus zuerst unerklärlichen Gründen brach in der Wohnung des Mieters aus dem Dachgeschoss ein Feuer aus.

Die Feuerwehr war schnell vor Ort, jedoch brannte das gesamte Dachgeschoss lichterloh aus. Die Mieter konnten nur zusehen, wie die Feuerwehr versuchte, dem Feuer entgegen zu setzen.

Nach über 3 Stunden war der Spuk vorbei. Doch für die Mieter des Hauses fing jetzt erst alles an.

Das Dachgeschoss war unbewohnbar und die restlichen Wohnungen durchnässt von der Löschaktion. Die Tapeten hingen von den Wänden, die Möbel hatten sich vollgesaugt mit Wasser, die Bodenbeläge schwammen in der Wohnung, die Elektrogeräte waren defekt und alles roch penetrant nach Rauch.

Es stellte sich heraus, dass die Brandursache eine vergessene Zigarette war, die die Couch in Brand setzte. Der Verursacher war nicht versichert.

Was nun?

Es gibt für die Gebäude eine Gebäudeversicherung, die kommt jedoch nur für den Schaden der Bausubstanz auf, d.h. das persönliche Inventar, wie Möbel, Tapeten oder Bodenbeläge sind nicht inbegriffen. Hierzu muss ein Mieter eine Hausratversicherung haben, mit der das eigene Hab und Gut versichert ist. Was viele Mieter auch nicht wissen, dass selbst bei einem Wasserschaden, Einbruch oder Vandalismus die Gebäudeversicherung des Vermieters nicht aufkommt.

Grundsätzlich gilt das Verursacherprinzip, jedoch hatte in diesem Fall der Verursacher keine Haftpflichtversicherung und auch sonst ist er als Hartz 4 Empfänger zahlungsunfähig gewesen. Jeder Mieter muss in diesem Fall die Kosten selber tragen. Schnell ist man selber dadurch in der Schuldenfalle.

Wir empfehlen jedem Mieter die zwei wichtigsten Versicherungen abzuschließen, das sind zum Einen eine Hausratversicherung und zum Anderen eine Haftpflichtversicherung. Die Kosten der Versicherungen variieren je nach Umfang der Leistungen.

Mieter A hatte eine Versicherung und er bekam sein Inventar, Tapeten und Bodenbelegt komplett ersetzt. Mieter B hatte leider keine Versicherung. Er musste alles aus eigener Tasche bezahlen und einen Kredit aufnehmen.

Schnell ist man unverschuldet in der Situation, es lohnt sich. Fragen Sie Ihren Versicherungsmakler des Vertrauens und lassen Sie sich beraten.

 

Dipl.-Ing. Meike Riedesel-Nüßgen

News

Aktuelles
15.08.2015 00:00

en|wohnen GmbH feiert 75. jähriges Jubiläum

Am 15.08.2015 wurde die Wohnungsgesellschaft 75 Jahre. Statt Geschenke wurden Spenden gesammelt....


en|wohnen weiter auf Erfolgskurs

Schwelm..  „en|wohnen“, das kommunale Wohnungsunternehmen des Ennepe-Ruhr-Kreises, ist auf...


Das Wetter Schwelm